Jahreshauptversammlung 2018

25. Januar 2018
Presse Verein

Unmut über Kosten für Führerscheine

Jahresversammlung Feuerwehr Weißensee fordert Stadtrat auf, Lösung zu finden. Kreisbrandinspektor lobt die Ausbildung

Weißensee Ein Problem, das die Feuerwehren seit langer Zeit umtreibt und vor Probleme stellt, sprach Christoph Buschmann bei der Jahresversammlung der Feuerwehr Weißensee an: Die Führerscheinprüfung für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen, die rund 3000 Euro kostet. „Es ist nicht einzusehen und auch nicht zu finanzieren, dass ich als ehrenamtlicher Feuerwehrmann diese Summe aufbringen soll“, sagte Buschmann, der für Alexander Greif als neuer Beisitzer in den Vorstand gewählt wurde. Er forderte den Füssener Stadtrat auf, hier endlich eine tragfähige Lösung zu finden, da dieses Problem bereits seit längerer Zeit bekannt sei.

Kreisbrandinspektor Peter Einsiedler dankte der Wehr für ihre Einsätze und lobte sie für die gute Ausbildung. Die Übungen und Lehrgänge sowie die diversen Leistungsprüfungen erfordern einen erheblichen personellen Aufwand. „Wie wichtig die Übungen innerhalb der Wehren ist, haben die Großbrände in Roßhaupten und Irsee gezeigt und zudem, dass sich die Feuerwehren immer wieder neuen Herausforderungen stellen müssen“, sagte Einsiedler. Den Tag der offenen Tür hält er für wichtig, um in der Bevölkerung für die Arbeit der Feuerwehr zu werben.

Insgesamt zu zehn Einsätzen musste die Feuerwehr Weißensee 2017 ausrücken – ein recht ruhiges Jahr, resümierte Kommandant Bernhard Schneider. 250 Stunden waren die Floriansjünger im Einsatz: Neunmal handelte es sich um technische Hilfeleistungen, ein Mal um einen Fehlalarm. Dazu kamen einige freiwillige Tätigkeiten wie Absperrmaßnahmen bei der Erstkommunion oder die Fronleichnamsprozession.

Sehr erfolgreich verlief laut Schneider der Tag der offenen Tür. Dort wurde Interessierten beispielsweise die Funktion der Wärmebildkamera und deren Einsatzmöglichkeiten erklärt, Einsatzszenarien aus den Bereichen Brandeinsatz und technische Hilfeleistung vorgestellt sowie der Einsatz des Waldbrandschlittens demonstriert. Zugleich stellten die Verantwortlichen bei dieser Gelegenheit die neue Vereinskleidung vor.

Durch diese Anschaffung in Höhe von 5000 Euro, erklärte Florian Schneider beim Kassenbericht, stand letztlich ein Minus von 921 Euro zu Buche, was die Versammlung einstimmig absegnete. Sie genehmigte ebenso die umfangreiche Neufassung der Vereinssatzung, die seit 1984 gegolten hatte.

Tagesausflug mit Schützen

Zuvor ließ Schriftführerin Simone Dopfer das vergangene Vereinsjahr Revue passieren: Unter anderem erwähnte sie die traditionelle Floriansfeier, die Schauübungen am Weißensee für Kinder und den gemeinsamen Tagesausflug mit den Schützen nach Kaufbeuren. Vorsitzender Markus Köpf stellte fest: „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah.“ (cl)

 

Quelle: Allgäuer Zeitung vom 25.01.2018